köln bei nacht

5 gute Gründe für einen Besuch in NRW

In NRW gibt es Deutschlands beliebtestes Bier und eine wenig bekannte japanische Gemeinde, die der Küche Elan verleiht. Brauchen Sie mehr? Lesen Sie weiter…

Das bevölkerungsreichste deutsche Bundesland, Nordrhein-Westfalen (NRW), wird oft mit dem Niedergang der Schwerindustrie und den daraus resultierenden sozioökonomischen Schwierigkeiten der Region in Verbindung gebracht, so dass es nicht unbedingt ein offensichtliches Urlaubsziel ist. Aber von den 16 Bundesländern Deutschlands ist es mit Sicherheit eines der vielfältigsten touristischen Angebote und wahrscheinlich das verkehrstechnisch am besten erreichbare.

Es gibt direkte ICE-Verbindungen von Berlin und München zu seiner größten Stadt Köln. Mittlerweile liegen drei der größten Flughäfen Deutschlands – Düsseldorf, Köln/Bonn und Dortmund – im Bundesland, so dass es sich auf jeden Fall lohnt, für einen Wochenendausflug oder länger vorbeizuschauen.

1. Städte

NRW hat die höchste städtische Dichte und die größte Anzahl von Städten aller Bundesländer. Es gibt also nicht nur eine Vielzahl von Städtereisezielen zur Auswahl, sondern da sie in der Regel auch gut mit dem Zug erreichbar sind, können Sie problemlos mehrere an einem langen Wochenende besuchen.

Höhepunkte sind die Rheinstädte Düsseldorf, Bonn und Köln, Deutschlands Fahrradhauptstadt Münster und die Heimat von Deutschlands bekanntestem Weihnachtsmarkt außerhalb Bayerns, Aachen. Andere weniger populäre Möglichkeiten sind: die ehemalige europäische Kulturhauptstadt Essen, die Heimat der berühmten Schwebebahn Wuppertal oder das historische Bielefeld, das entgegen dem Volksmund tatsächlich existiert (googlen Sie „Bielefelder Verschwörung“, wenn Sie verwirrt sind).

Bekannt sind die Städte in Nordrhein-Westfalen auch für die große Anzahl an Spielbanken – nirgendwo ist der Anteil so groß wie hier. Bekannt sind beispielsweise die Casinos in Duisburg, Hohensyburg und Bad Oeynhausen, die gleichzeitig zu den schönsten in Deutschland zählen. Allerdings mussten auch diese Einrichtungen einen Spieler-Rückgang verzeichnen, da immer mehr Leute online ihr Glück versuchen. Dies wird sich auch 2021 nicht ändern, und viele Anbieter von Online Glücksspiel halten sich für das kommende Jahr schon bereit, beispielsweise Casibella mit seinem Ratgeber über neue Online Casinos: https://www.casibella.com/neue-online-casinos/

2. Natur

Trotz weit verbreiteter Fehleinschätzungen ist NRW nicht nur eine große, sich ausbreitende städtische Masse, sondern es gibt auch viel Natur zu entdecken, was es zum perfekten Ort macht, um Städtereisen mit Wanderurlaub zu verbinden. In der äußersten nordwestlichen Ecke liegt der Nationalpark Eifel, der von Köln, Bonn und Aachen aus leicht erreichbar ist.

Für Touristen, die die einzigartige Artenvielfalt des Parks erleben wollen, gibt es ein reichhaltiges Angebot, das von informativen Wildtierpfaden bis hin zur Vogelbeobachtung reicht. Ab 2014 ist die Eifel wegen der geringeren Intensität der Lichtverschmutzung als Dark Sky Park ausgewiesen und einer der wenigen Orte in Deutschland, an denen die Milchstraße ohne Fernrohr zu sehen ist. Weitere Grünflächen in NRW, die einen Besuch wert sind: das Siebengebirge südlich von Bonn und das Bergische Land östlich von Köln.

natur nrw

3. Geschichte

Nordrhein-Westfalen in seiner heutigen Form besteht seit 1946, dennoch finden Sie hier eine geschichtsträchtige Landschaft, die Sie von der Steinzeit bis in die Neuzeit führt. Vom Neandertaler, der im gleichnamigen Tal vor den Toren Düsseldorfs entdeckt wurde, über den Archäologischen Park in Xanten, wo die ehemalige römische Siedlung wieder zum Leben erweckt wurde, über den Thron Karls des Großen in Aachen bis hin zum Rathaus in Münster – Ort der Unterzeichnung des Westfälischen Friedens, der das Ende des 30-jährigen Krieges markierte – gibt es viel zu entdecken.

Eine besondere Erwähnung verdient das Haus der Geschichte in Bonn; das Museum behandelt die deutsche Geschichte nach 1945 und ist eine unverzichtbare Station für alle, die verstehen wollen, wie das moderne Deutschland entstanden ist.

4. Industriegeschichte

Das Ruhrgebiet in der Mitte von NRW war früher das industrielle Herz Deutschlands. Sein Niedergang hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Region und kann heute als die Wurzel der Probleme von NRW angesehen werden. Doch weit davon entfernt, zu einer öden Einöde zu werden, haben die Überbleibsel der Industriegeschichte des Ruhrgebiets als touristische Attraktion neues Leben gefunden.

Die Route der Industriekultur umfasst Museen und Sehenswürdigkeiten, die die Geschichte des Ruhrgebiets widerspiegeln. Einer der Höhepunkte der Route ist die Zeche Zollverein, die alte Zeche Essen. Die Zeche wurde 1986 stillgelegt und ist seitdem unter Beteiligung vieler namhafter Architekten zu einem Kulturdenkmal und Museum umgebaut worden. Seit 2001 gehört die Zeche Zollverein zum UNESCO-Weltkulturerbe.

5. Kunst

Für Kunstliebhaber gibt es in NRW mehrere Kunstgalerien und Museen, die durchaus mit den Standards ihrer berühmteren europäischen Pendants mithalten können. Vor allem die Bundeskunsthalle Bonn zeigt oft einzigartige Ausstellungen, die eine Reise wert sind.

In Köln findet jährlich eine Kunstmesse statt, die Art Cologne, deren Organisatoren bekannte Konkurrenten der berühmteren Art Basel sind. Es gibt aber auch viele kleinere Kunstjuwelen zu entdecken, wie zum Beispiel den Skulpturenpark des leberpudlianischen Künstlers Tony Cragg in Wuppertal oder das Max Ernst Museum in Brühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.